Strahlend weiße Zähne - Bleaching macht’s möglich!

Die Zahnfarbe unterliegt im Laufe des Lebens durch diverse Einflüsse einer Veränderung. So werden die Zähne mit den Jahren dunkler, da sich der helle Zahnschmelz abnutzt, und das dunklere Zahnbein – auch durch Zahnfleischrückgang –mehr hervortritt. Farbstoffe von Tee, Kaffee, Nikotin, Rotwein u.ä. lagern sich nicht nur auf dem Zahn an, sondern auch in der Zahnsubstanz ein. Auch Füllungsmaterialien haben einen Einfluß auf die Zahnfarbe. So können Amalgamfüllungen zu grauen oder bläulichen Verfärbungen führen, nach Wurzelbehandlungen sind oft rötliche, grünliche oder graue Verfärbungen sichtbar. Um den Wunsch nach hellen, strahlenden Zähnen zu verwirklichen, müssen auf die Ursache abgestimmt verschiedene Methoden angewandt werden:

1. Auflagerungen auf den Zähnen
Zahnbeläge mit Auflagerungen von Tee, Kaffee, Nikotin und Rotwein führen zu hässlich verfärbten Zähnen. Diese Beläge lassen sich durch eine professionelle Zahnreinigung mit Airflow und Politur der Zähne beseitigen. Eine regelmäßige gute häusliche Zahnpflege mit nicht zu abrasiven Zahnpasten kann solche Beläge weitgehend vermeiden. Stark abrasive Zahnpasten führen jedoch zu einer rauhen Zahnoberfläche mit schnellerer Farbstoffanlagerung. 

2. Wurzelbehandelte Zähne
Wurzelbehandelte Zähne sind oft durch innere Farbstoffeinlagerung verfärbt. Ein internes Bleichen ist sehr erfolgversprechend. Hierbei wird der Zahn von der Rückseite geöffnet, die vorhandene Wurzelfüllung im oberen Teil entfernt, und ein Bleichmittel in mehreren Sitzungen wiederholt für 1-2 Tage eingebracht. Nach erfolgreicher Bleichung wird der Zahn neu mit einer Kunststoff-Füllung versorgt.